Ein One Piece Rollenspiel, in dem ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen könnt!
 
StartseitePortalKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederAnmeldenLogin
Das Forum befindet sich derzeit in Bearbeitung. Das gesamte Regelwerk wird geändert, weshalb ihr mit eurer Bewerbung warten solltet.
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Quicklinks











Die neuesten Themen
» Misaki Orihara
Di Sep 19, 2017 12:02 am von Misaki Orihara

» Leonardo Hestia
Mi Aug 23, 2017 11:51 pm von Nathan

» Bewerbungsvorlage
Fr Aug 18, 2017 7:16 pm von Nathan

» Navigationsraum
Mo Aug 07, 2017 6:08 pm von Akira Yagami

» Brücke
Di Mai 30, 2017 7:59 pm von Ângelo Serrado

» Geronto - Die Insel der Alten, Grand Line
Mo Nov 14, 2016 12:22 am von Korodan

» Der Bug
Di Aug 09, 2016 10:48 pm von Kiwanika

» Privatkajüte: Skye Cecilia "Ranelle" Duncan
So Jun 19, 2016 11:52 pm von Ranelle

» Kombüse
Di Jun 07, 2016 8:21 pm von Ranelle

Crews












Austausch | 
 

 Elysium, Grand Line

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Mihail

avatar

Anzahl der Beiträge : 266
Anmeldedatum : 27.12.12

Info
Kopfgeld: 175'000'000

BeitragThema: Elysium, Grand Line   Mi Aug 27, 2014 12:08 am

Name: Elysium
Ozean: Grand Line (abgelegene und letzte Insel einer Route)
Klima: Elysium ist eine Sommerinsel. In den Bergen fällt so gut wie jeden Tag Regen oder im Winter Schnee. Es ist typisches raues Gebirgsklima. Auf ganz Elysium fällt mehr als Dreiviertel des Niederschlages in den Bergen. Dafür ist es in der Ebene meisten sonnig und warm. Das Klima kann man als mediterran bezeichnen. Während die Sommer warm bis heiß und gewittrig sind (die Gewitterwolken führen aber oft keinen Regen mit sich), ist der Winter kühl, dabei fällt zu dieser Jahreszeit der meiste Niederschlag.
Geografie: Wer nach Elysium kommen will muss zunächst einmal die erste Hälfte der Grand Line befahren haben, denn die Insel ist die letzte Station vor der Fischmenschinsel. Trotz dessen, das hierdurch ein steter Strom von Besucher und Reisenden Elysium erreichen, ist die Insel dennoch etwas abgelegen. Sie befindet sich nur circa 30 Kilometer von der Red Line entfernt, welche bei gutem Wetter sichtbar ist. Elysium ist aber auch nur 50 Kilometer vom Calm Belt entfernt, wodurch sie relativ abgeschnitten vom Rest der Welt liegt.
Die Inselform von Elysium ist oval und weißt keine weiteren sonderlichen Formen auf. Die Insel wird von einer Gebirgskette fast vollständig eingeschlossen. Lediglich nach Osten hin ist Elysium offen. Der dünne Streifen zwischen Küste und Gebirge ist kaum bewohnt und von einem Regenwald dominiert, der sich zwischen den Tälern und Schluchten durch das Gebirge in das Landesinnere schlängelt. In den Bergen gibt es unvorstellbare große Erzvorkommen, die auch der Grund waren, warum die Insel erst kolonisiert wurde.
Die Inselmitte besteht aus einer großen Ebene, die mittlerweile durchlöchert ist, wie Schweizer Käse, denn dort wurden große Kohlelagerstätten gefunden, woraufhin diese heutzutage im Tagebau abgetragen werden, um die Schmelzöfen anzufeuern. Die Ebene reicht bis zum Osten, wo sie erst an der Küste endet. Es ist auch die einzige Stelle, an der man ohne größere Schwierigkeiten auf die Insel kommt.

Karte:
 

Kultur:
“Ich bezweifle arg, dass Ihr Elysianer seid oder Wurzeln zu dieser Insel habt. Fakt ist aber Sie wissen ein Dreck. Würden Sie behaupten, Sie wüssten alles über uns, so müssten Sie entweder Tod sein oder lügen. Denn man lernt Elysianer am besten durch den Kampf gegen sie kennen und ich denke das will keiner erleben der noch bei Verstand ist“
+++ Kommandant Mihail Kutuzov, 69. elysianische Revolutionsdivison +++

“On ratuyet, Derzhite podstavki, Bol'shaya stoykost'“
(Eifert, Haltet Stand, Widersteht)

+++ elysianisches Sprichwort +++


Inselgeschichte: Elysianer sind ein sehr produktives Volk, was nebenbei noch sehr an seine Freiheit und an dessen Kampf hängt. Die Insel wurde erst vor 100 Jahren kultiviert. Zwar gab es auch schon davor Menschen auf Elysium, aber es waren nie mehr als 1000. Die Indianer waren kaum zivilisiert und konnten, wenn überhaupt, erst Bronzewerkzeuge herstellen. Vor 100 Jahren wurden dann auf der Insel durch eine geologische Forschungsexpedition riesige Erz- und Kohlelagerstätten gefunden. Aufgrund dieser Entdeckung begann ein Wettrennen zwischen diversen Fraktionen und Privatpersonen. Doch unerwarteterweiße gewann dieses Rennen um die Kolonisierung dieses Landes nicht etwa eine der großen Fraktionen wie die Weltregierung oder Revolution, sondern ein reicher adliger Mann, der durch sein Ehrgeiz unbedingt sein eigenes Reich aufbauen wollte. Durch diverse Beziehungen aus Mary Joa und anderen Königreichen, konnte er schneller als jeder anderer eine entsprechende Flotte zusammenstellen und in See stechen. Dieser Mann hieß Lemuel und lebte selbst in Mary Joa, wo er bei seinem Vater aufwuchs, der als adliger Speichellecker einem Weltaristokraten hinterherkroch wie ein hund. Lemuel wollte nicht so enden wie sein Vater und fand auf dieser Insel die beste Möglichkeit um sein eigener Herr zu werden. Auf Elysium angekommen errichtete Lemuel ein Königreich und setzte sich sogleich auf den Thron. Fortan trug er den Titel: König Meluel I. . Lemuels weltauffassung bestand darin dass man erst mit vieler und harter Arbeit sein lebensglück finden würde und man dieses auch damit erriechen konnte. Dadurch kam es, dass bereits in der dritten Generation von Elysium die Menschen an ein Leben voller harter Arbeit gewohnt waren und wie von Lemuel beabsichtigt, schätzten. Aber König Lemuel sorgte auch dafür, dass seine Untertanen alles bekamen was ihnen für ihre Mühe auch zustand. Er führte verschiedene soziale Versicherungen ein, wodurch keine Person irgendwie leiden musste, wenn sie nicht arbeiten konnte oder keine fand.
All das änderte sich nach dem Tod von König Lemuel, 60 Jahre nach seinem Amtsantritt, der den Titel an seinen ältesten Sohn abtrat, Prinz Lemuel II. Nachdem Lemuel II. zum König gekrönt wurde, schlug er einen ganz anderen Weg ein als sein Vater. Statt sich um sein Volk zu kümmern, wollte er Elysium offiziell zum Mitglied der Weltregierung machen, auf Kosten des Volkes. Denn Lemuel II. wollte dem Komitee, dass die Aufnahme überwachte, zeigen, dass die Produktionszahlen alles sprengen könnten, was die Weltregierung bisher gekannt hatte. Die Freiheit, die das Volk so sehr geschätzt hatte, wurde ihnen weggenommen. Er ließ die geregelten Arbeitszeiten negieren und sämtliche Existenzschutzmaßnahmen wie Arbeitsschutz, Krankenkasse und Rente wurden rückgängig gemacht, um Kosten zu sparen. Selbst Mindestlöhne wurden abgeschafft, um die Arbeiter am Rand des Existenzabgrundes zu bringen damit man sie härter für ihren Lebensunterhalt schuften lassen konnte. Das bedeutete auch gleichzeitig, dass die Produktion erhöht wurde, weil kein Bewohner ohne regelmäßigen Lohn überleben konnte. Zeitgleich wurde ein scharfes Aussreiseregelwerk aufgestellt, um eine Abwanderung auszuschießen.
Es dauerte auch nicht lange und die öffentliche Zufriedenheit war gleich null und es brauchte nur noch einen Funken, um das Pulverfass hochgehen zu lassen. Und dieser Funken kam. Er kam von außen. Der Funken hieß Revolutionsarmee. Die Revolution schickte mehrere Ausbilder und Kämpfer, darunter sogar einen Kommandanten, um die Aufständigen ordentlich auszubilden und deren Reihen zu verstärken und gegen jene Marinesoldaten zu kämpfen, gegen die die normalen Aufständige keine Chance hatten. Als sie ankamen waren aber bereits mehrere Fabriken lahmgelegt, die Infrastruktur hatte erheblichen Schaden erlitten und auch sonst hatten die Truppen der Marine, die zum Schutz jenes Komitees da waren, alle Hände voll mit dem Aufstand zu tun, der bereits voll im Gange war. In der ganzen Sache lag ein bisschen Ironie, denn eigentlich schafften es die Aufständigen es alleine die Marine zu vertreiben und ihre Monarchie abzuschaffen, die sie nunmehr wegen König Lemuel II. hassten.
Zusammen mit der Revolution wurden die Marinesoldaten innerhalb weniger Tage von der Insel vertrieben und die gefangen genommen Marinesoldaten, die ind er kurzen zeit in dei Hände der Revolution vielen, wurden begnadigt und per Ehrenbrief von ihren Pflichen als Marinesoldat in ihre Heimat entlassen. Ob diese der Ehre genüge taten, war zweitrangig und kaum von Bedeutung für die Revolutionsarmee. König Lemuel wurde in seinem eigenen Arbeitszimmer von einem eingedrungenen Arbeitermob getötet. Sein erschlagener Körper verschand im folgenden Chaos der noch eingie Tage nachd em Rückzug der Marine wütete. Jedenfalls wurde Elysium nach 2-jähriger Knechtschaft endgültig befreit und auch wenn der Krieg nicht sonderlich lang für diese Größe war, so war er doch sehr intensiv und forderte einen hohen Blutzoll auf beiden Seiten. Die Elysianer hatten hier ihre dritte ideologische Eigenschaft gefunden: Den Kampf. Fortan würden die Schmieden auf Elysium nicht nur ihre Hämmer für die Revolution schwingen sondern auch die Schmiede selber zu den Waffen greifen und aktiv die Revolution unterstützen.
Von dem Kampf haben aber die Elysianer ein falsches Bild von ihren Befreiern bekommen, sie dachten, dass man immer so direkt sein müsse, um die Revolution zum Sieg zu bringen. Sie verstanden nicht, warum diese wegen den Rohstoffen eine Ausnahme war und die Revolution eigentlich nie so viele Truppen für so einen Krieg ins Feld schickten. Aber auch die Revolution missverstand die Elysianer in ihrer Liebe zur Arbeit. Sie dachten es wäre gegen ihr Willen geschehen, dass sie so viel arbeiten mussten und ließen deshalb nur einen Bruchteil der Fabriken wieder aufbauen, was nicht im entferntesten die Produktion unter Lemuel I. nachkam.
Die Monarchie wurde von der Demokratie abgelöst und eine radikale Gruppe kam an die Macht, die genauso handelten wie die Revolutionäre während des Krieges in Elysium gehandelt hatten. Aufgrund des mangelnden Respekts der Revolution vor der arbeitenden Masse und der nun völlig anderen Vorgehensweiße in ihrem Kampf um Gerechtigkeit und Freiheit schlug die Euphorie für die Revolution schnell in Missfallen um. Die Revolution war mittlerweile weitergezogen, um neue Länder zu befreien und überließ Elysium weitestgehend für sich selbst. Hauptsache sie schickten immer wieder neue Truppen und Kriegsgüter. Die radikale Regierung sah dem nicht lange zu und entschloss sich eine eigene Revolution aufzubauen, die Stärker und mächtiger als die Jetzige sein würde. Sämtliche Fabriken die im Krieg zerstört wurden, baute man wieder auf und nahm man in Betrieb ohne dass die Revolution davon Wind bekam oder jetzt davon wüsste.
Aber nicht nur in der Wirtschaft bereitet man sich auf eine Abspaltung der Revolution vor. Auch die Truppen egal wo sie sich befinden wurden nur für Elysium vereidigt. Ebenfalls eine neue Sache an der man jetzt schon die langsame Abspaltung zur Revolution sieht ist die Einführung einer eigenen Offiziersebene. Die Watchmaster unterstützen ihre Kommandanten, indem sie deren Befehle annehmen und sie dann weitestgehend selber ausführen, damit der Kommandant sich besser auf die Schlacht konzentrieren kann.
Es wird nicht mehr lange dauern bis Elysium seine eigene Revolution ist und niemand weiß was dann passiert. Fakt ist aber, dass es ein Sturm aus Feuer, Eisen und Blut sein wird.
Bevölkerung: Die Bevölkerung von Elysium werden Elysianer genannt. Auf Elysium gibt es mehr als 3 Millionen registrierte Menschen. Es leben aber noch circa 500 Indianer im unzugänglichen Gebirge. Der größte Teil der Bevölkerung ist als Arbeiter in den Eisenwerken beschäftigt. Die Arbeiter kommen hauptsächlich aus der Unterschicht und Mittelschicht und es hat sich zur Gepflogenheit entwickelt, dass die Eltern ihre Arbeitsplätze an ihre Kinder weitervererben, was manchmal dazu kommt, dass jemand völlig ungeeignetes einen wichtigen Job bekommt. Spätestens aber nach ein paar offensichtlichen Fehlern dieser Person bekommt ein anderer qualifiziertere Person diesen Posten.
Neben den Arbeiten ist die Bürokratie/Logistik ein oft gewählter Beruf. Diese Tätigkeit wird häufig von Leuten aus der Ober- und Mittelschicht übernommen, denn es ist meistens ein ruhigerer Beruf, als in den Fabriken.
Der Dritthäufig gewählter Beruf geht in das Handelsgewerbe. Kaufleute und Händler, vorwiegend aus der Mittelschicht, wählt man deshalb viel auf Elysium, weil die produzierten Güter an den Mann gebracht werden müssen. Und weil sich viele Händler nicht um die Revolution und deren Ideologien scheren, besitzen viele auch Freihändlerurkunden. Diese Urkunden erlaubt es einer Person Waren zwischen eigentlich verfeindeten Nationen/Fraktionen zu bringen ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.
Weil die vorherige Berufsgruppe diese natürlich nur auf dem Seeweg zu anderen Nationen bringen kann, gibt es in der Hafenstadt Ostia viele Schiffsbauer und Lageristen.
Infrastruktur: Den Planern, die die Infrastruktur von Elysium entworfen haben, ist ein kleines Kunstwerk gelungen.
Während Kohle, die aus den Gruben aus dem ganzen Land gefördert werden, über den zentralen Hauptweg nach Westen in die Fabrikhallen gebracht wird, kommt das Erz auf eine ganz andere Art und weiße. Es wird schon in den Bergen durch Aufbereitungsanlagen soweit gereinigt, sodass man nicht unnötig viel blindes Gestein abtransportiert. Das gereinigte Erz wird anschließend gemahlen und in einer speziellen Salzwasserlösung aufgelöst und dann durch Röhren, Kanäle und Aquädukte zu den Fariken abtransportiert. In den Fabriken wird dann die Kohle zum Anheizen der verschiedenen Öfen benutzt um das Erz zu reinigen, verarbeiten und fertigzustellen. Anschließend werden die Güter von jenen Leuten, die die Kohle gebracht haben über die Hauptstraße zur Hafenstadt Ostia transportiert. So gesehen hat man dafür gesorgt, dass kein Wagenführer leer geht sondern immer beladen ist.
Wichtige Tiere & Pflanzen: An den Südhängen der Gebirge wird vermehrt Wein angebaut, dabei ist es meistens ein süßlicher Wein, der dann aus den Trauben gewonnen wird. Er ist allerdings so dunkel, dass er auch schwarzer Wein genannt wird.
Ebenfalls (vor allem in den südliche Anbaugebieten) wird Triticale angebaut. Eine Kreuzung aus Weizen und Roggen. Dieses Getreide wird aufgrund des milden Klimas dreimal im Jahr angebaut. Während sie in den wärmeren Jahreszeiten nur 90 bis 110 Tage benötigt um geerntet zu werden, braucht der Winter-Triticale bis zu 150 Tage. Die Triticale werden so verwendet wie jedes andere Mehl auch, mit dem kleinen Unterschied, dass es universal ist. Es kann gleichzeitig für Gebäck benutzt werden wo eigentlich nur Weizenmehl dran kommt oder auch wo überwiegend Roggenmehl verwendet wird.
In den Regenwäldern und im Gebirge hausen die Kroloxe. Eine brutal aussehendes Wesen, was entfernt an einen Gorilla erinnert. Ein Krolox hat allerdings ein Schnabel wie ein Papagei. Man unternahm vermehrt den Versuch Kroloxe zu zähmen und zu züchten, doch ist dieser Prozess heute noch so langwierig, dass es sich einfach nicht lohnt die Tiere effektiv zu nutzen. Trotz ihres groben und bedrohlichen Aussehens, sind es Vegetarier.

Krolox:
 
Wichtige Dörfer, Städte oder Orte: Die Hauptsstadt Elysia liegt genau in der Inselmitte. Elysia ist auch der Wohnsitz vieler reicher und adliger Leute, die weder in der Nähe der Fabriken noch in der oft lauten und turbulenten Hafenstadt Ostia leben wollen.
Ostia ist die Hafenstadt von Elysium und Hauptumschlagplatz aller Güter und Menschen, die von oder nach Elysium wollen. Neben dem groß ausgebauten Hafen, die unendlich wirkende Kette an Lagerhallen und unzählige Handelshäusern, hat die Stadt auch viele dunkle Gestalten zu bieten, die für Geld alles tun würden. Der Drogenkonsum hier ist fast so hoch, wie in den Fabriken, wobei man hier auf qualitativ hochwertigere Drogen wie Opium zurückgreift.
Am westlichen Ende der großen Ebene, stehen riesige Fabrikhallen, die alles was aus der Erde geholt wird aufbereiten und weiterverarbeiten. Viele Fabriken haben gleich nebenan große Wohnblocks, um den 1,5 Millionen Arbeitern eine Unterkunft bieten zu können. Die Fläche dieser Stadt ist so enorm, dass sie doppelt so groß ist wie Elysia und Ostia zusammen.
Wichtige Personen: Personen können nach Belieben selbst erstellt werden, allerdings sollten die Grundvoraussetzungen sein, dass wie beschrieben, Bürger aus der Unterschicht allesamt Arbeiter sind, die zwar nahezu immer erschöpft aber zufrieden und glücklich sind. Die Bürger aus der Mittel- und Oberschicht unterscheiden sich in der Hinsicht kaum, leben aber bequemer und sind dadurch weniger erschöpft. Die gesamte Bevölkerung besteht aus glühenden Patrioten und hängt mit ihrem Herzen an dieses Land. Die Politiker beherrschen ausnahmslos das Zwiedenken. Vor Mitgliedern der Revolutionsarmee geben sie sich als loyale Brüder, während sie vor jedem anderen mit ihrem Handeln und Tun indirekt verklickern, dass es besser wäre eine eigene direktere Revolution zu starten.
Wichtige Personen: Personen können nach Belieben selbst erstellt werden, allerdings sollten die Grundvoraussetzungen sein, dass wie beschrieben, Bürger aus der Unterschicht allesamt Arbeiter sind, die zwar nahezu immer erschöpft aber zufrieden und glücklich sind. Die Bürger aus der Mittel- und Oberschicht unterscheiden sich in der Hinsicht kaum, leben aber bequemer und sind dadurch weniger erschöpft. Die gesamte Bevölkerung sind glühende Patrioten und hängen mit ihrem Herzen an dieses Land. Die Politiker beherrschen ausnahmslos das Zwiedenken. Vor Mitgliedern der Revolutionsarmee geben sie sich als loyale Brüder, während sie vor jedem anderen mit ihrem Handeln und Tun indirekt verklickern, dass es besser wäre eine eigene direktere Revolution zu starten.
Sonstiges:
Flagge:
 
Die Flagge von Elysium zeigt vier wichtige Dinge. Der rote Hintergrund steht für die Revolution. Die Taube, in der Mitte, zeigt die Freiheit des Landes auf. Der Hammer symbolisiert die Arbeit, die die Bewohner neben der Freiheit genauso lieben wie den Kampf, der durch das Schwert symbolisiert wird.
Anzeigebild:


Zuletzt von Mihail am Mo Nov 09, 2015 3:35 pm bearbeitet; insgesamt 23-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Korodan

avatar

Anzahl der Beiträge : 1364
Anmeldedatum : 14.07.10
Alter : 21
Ort : Planet: Erde; Land: Deutschland

Info
Kopfgeld:

BeitragThema: Re: Elysium, Grand Line   Do Aug 06, 2015 6:17 pm

So, da ich nun dazu komme hieran zu arbeiten fangen wir mal an:

Punkt 1. Ich bin diesem ganzen Industrialisierungssetting stark negativ eingestellt. Es mag zwar Wissenschafts- und Fabrikinseln geben. Diese Inseln haben hingegen ihr Leben der Forschung verschrieben und sind nicht wie in diesem Fall normale Inseln, welche einfach nur nebenbei in Fabriken arbeiten und die Probleme mit diesem Setting bemerkt man leider auch in den späteren Punkten. Doch was diesen Punkt hier betrifft werde ich mich denke ich noch mit jemand anderem Absprechen.

2. Nun hier ist das Problem, dass du zwar erklärst, dass es Fabriken und Bergbau verstärkt gibt, aber du erklärst leider nicht wie das alles möglich geworden ist. Das ist vor allem sehr interessant, da die Insel im Calm Belt angesiedelt ist und es deswegen einen sehr begrenzten Anschluss an die Außenwelt gibt. Das bedeutet du solltest hier erklären wie die Insel es ganz alleine geschafft hat dieses Stadium zu erreichen, welches der Rest der Welt noch nicht erreicht hat. Wie gesagt, das sogar ohne eine wissenschaftlich engergierte Bevölkerung.

3. Waffen. Nun es hört sich hier alles verdächtig nach Raketenwerfer, Bombenabwürfen und dergleichen an. Hier ist zu bedenken, dass solche Waffen nicht einmal von der Marine eingesetzt werden. In One Piece ist die typische Militärwaffe immer noch die Kanone und die Marine ist auch schon im Besitz von Mörsern, aber das war es. Ich bin der Meinung, dass man bei solchen Dingen vorsichtig sein muss, da interessante Waffen sonst eines Tages durch Lenkraketen und sonstiges militärisches Tralalala ausgetauscht werden.

Nun nicht wirklich ein Punkt, aber das 2. Bild unterscheidet sich verdächtig von den anderen Bildern zu den Kroloxen Very Happy
Ich würde sagen entfern es einfach oder erklär wieso manche Kroloxe anstatt großen Armen zum laufen, schlankere Krallen haben.


_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mihail

avatar

Anzahl der Beiträge : 266
Anmeldedatum : 27.12.12

Info
Kopfgeld: 175'000'000

BeitragThema: Re: Elysium, Grand Line   Di Sep 01, 2015 6:06 pm

Hat zwar länger gedauert, aber ich hoffe das es so besser ist
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ryuki



Anzahl der Beiträge : 982
Anmeldedatum : 17.12.11
Alter : 22

Info
Kopfgeld:

BeitragThema: Re: Elysium, Grand Line   Di Sep 01, 2015 7:21 pm

Alex hat mich darum gebeten zu übernehmen, deshalb leg ich mal los.



1. Geographie
Du stoppst da einmal mitten im Satz, der so keinen Sinn ergibt. Du beschreibst zwar was auf der Insel ist, aber nicht wo es ist. Liegt die Kette im Norden, im Osten, Süden etc? Du schreibst von der Landschaft, gehst aber nicht näher darauf ein. Hier bitte genauer werden.

2. Kultur
Ich halte es für vollkommen unverständlich das sich eine solche Gesellschaft im Calm Belt entwickelt. Viel zu viele Unstimmigkeiten. Die Inseln im Calm Belt sind nicht umsonst zurückgeblieben, es gibt kaum Menschen dort.
Warum existiert da im Vorfeld überhaupt ein Königreich? Warum gibt es eine Revolution dieser Partei? Du gehst da grundsätzlich gar nicht richtig drauf rein.
Wie sollte die Industrie da so explodieren? Nix für ungut, aber diese Spionageaktion ist schlicht weg schlecht. Das klingt als ob du in 2min eine Begründung hingeklatscht hast. Zum einen würde es mich interessieren wie das so einfach möglich gewesen sein soll? Wie sind die Leute verschickt worden in die fremden Länder usw.
Weiter ist diese ganze Kriegsindustrie vollkommen aus der Luft gerissen. Das ganze Konzept ist unpassend für ein One Piece Forum. Es ist viel zu hochgerissen, die ganzen Waffen sind zusammengeworfen ohne eine gutes Bild zusammen zusetzen. Selbiges für die Kroloxe.

3. Flora& Fauna
Entweder mehr über dieses Triticale schreiben, also Nutzen, Anbauart, Wachstumszyklus etc oder rausnehmen.

4. Anzeigebild
Das Bild ganz unten im Post bitte verkleinern oder in einen Spieler setzen, damit es nicht mehr den Rahmen sprengt.


Zusammenfassung
Das Konzept der Insel empfinde ich als vollkommen unpassend für ein One Piece Forum. Es mag vielleicht recht ausführlich ausgeführt sein, aber es ist im Grunde nicht tragbar.
Der Ort der Insel ist vollkommen unsinnig gewählt, Erklärungen warum was auf der Insel geschehen ist gibt es nicht.
Das ganze wirkt wie ein Flickenteppich von Ideen von Waffen etc zusammengeworfen in diesem Konzept der Arbeiterrevolution und Diktatur einer kommunistischen Partei. Sorry, aber ich finde diese Insel absolut unpassend.

Ich weiß, diese Bewertung ist wirklich scheiße verfasst, sorry. Es ist schwer zu beschreiben was ich meine und ich krieg es grad nicht besser hin, aber ich kann mir diese Insel schlicht weg nicht für ein Forum wie dieses vorstellen. Das Konzept passt einfach nicht und die Durchführung des Konzeptes ist ebenfalls zu unausgereift, meinem Empfinden nach.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mihail

avatar

Anzahl der Beiträge : 266
Anmeldedatum : 27.12.12

Info
Kopfgeld: 175'000'000

BeitragThema: Re: Elysium, Grand Line   So Sep 06, 2015 2:03 pm

Alle Punkte abgearbeitet und zurechtgebogen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ryuki



Anzahl der Beiträge : 982
Anmeldedatum : 17.12.11
Alter : 22

Info
Kopfgeld:

BeitragThema: Re: Elysium, Grand Line   Mi Sep 09, 2015 6:01 pm

1. Klima
Was für eine Art von Insel ist Elysium? Sommerinsel, Winterinsel, Herbstinsel oder Frühlingsinsel?

2. Geografie
Nur als Anmerkung: viele Besucher hats auch kurz vor dem Sabaody Archipel auch nicht unbedingt.

3. Kultur
Ich bezweifle das die Weltregierung neue Königreiche gründet. Sehr stark. Da hätte ich es lieber das du das kurz ein wenig anders drehst. zB. das ein neues Königreich gegründet wurde und der Sohn die harten Maßnahmen ergreift, um der Weltregierung beizutreten oder sowas.
Thema harte Maßnahmen bringt mich zum nächsten Punkt: normalerweise sorgen solche Maßnahmen zwar zu Unzufriedenheit, aber Bürger lassen sich nicht ohne weiteres ans Existenzminium treiben. Vorher gibt es normalerweise Massenauswanderung oder so.
Nächster Punkt: Revolutionsarmee von mehreren tausend Mann. Pfui. Es dürfte inzwischen wohl offensichtlich sein, dass die Revolutionsarmee keineswegs solche Mengen an Streitkräften mobilisiert und irgendwelche Länder erobert. Außerdem ist mir unverständlich warum Verteidigungsstreitkräfte der Marine in dem Land sein sollten. Die Marine ist "Polizei" und nicht Armee. Sie halten Ordnung aufrecht und verteidigen keine Länder.
Zweitens ist diese Art der Schlacht doch recht.. grenzwertig in meinen Augen. Zum einen würde die Marine sich wie gesagt nicht einfach so an der Verteidigung eines Landes beteiligen, zum anderen gefällt mir die Erklärung dieser Auseinandersetzung nicht, da es mir doch ein wenig zu "einfach" beschrieben ist und zu leichtfertig mit Kommandanten, Vizeadmirälen und allgemeinen Marinestreitkräften umgegangen wird.
Auch die "eigene Revolution" ist zwar schön und gut, aber alles andere als nachvollziehbar. Eine einzelne kleine Insel ist in etwa so wichtig wie eine einfache kleine Piratengruppe und nichts gefährliches.


Das war es eigentlich auch schon. Grundsätzlich gefällt mir dieser Version doch schon wesentlich besser als die erste. Lediglich halt die angesprochenen Punkte habe ich noch zu bemängeln, aber das sind eher kleinere Punkte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Elysium, Grand Line   

Nach oben Nach unten
 
Elysium, Grand Line
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Elysium, Grand Line
» Star Wars Armada - NEWS !!! ONLY !!!
» Story-line Wttbewerb (Die Quahl der Wahl)
» [Casinoviertel] Grand Casino
» Red Line + 2 Vergelter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Golden Age - RPG :: Charakterverwaltung :: Angenommene Inseln-
Gehe zu: